Modafinil könnte Esssucht lindern

Ein Medikament zur Behandlung von Tagesschläfrigkeit kann laut einer Studie manchen Esssüchtigen beim Abnehmen helfen. Zum Teil wird es bereits Off-label eingesetzt.

von Fatburner
513 Klicks
Symbolbild Abnehmen Modafinil

Übergewichtige und fettleibige Menschen könnten von einer 2016 veröffentlichten Studie profitieren, die zeigt, dass das Medikament Modafinil, das zur Behandlung von Narkolepsie eingesetzt wird, auch das Verlangen nach Essen reduziert. Fettleibigkeit wird durch eine Reihe von Faktoren verursacht. Einer davon ist manchmal ein Mangel an Selbstkontrolle. Viele Betroffene sind körperlich süchtig nach Fett und Zucker.

Beim Essen schüttet das Lust- oder Belohnungszentrum im Gehirn große Mengen Dopamin aus. Studien zeigen, dass es Esssüchtigen an einer bestimmten Art von Dopamin mangelt, so dass ihr Belohnungs- und Genussempfinden vermindert ist. Deshalb müssen sie mehr essen als gesunde Menschen, um das gleiche Maß an Befriedigung zu erreichen.

Modafinil zum Abnehmen?

Ivo Vlaev von der Warwick Business School sowie Myutan Kulendran, Laura Wingfield, Colin Sugden und Ara Darzi vom Imperial College London haben herausgefunden, dass Modafinil, ein Medikament zur Behandlung von Narkolepsie, die Impulsivität und damit die Esssucht verringern kann. „Wir konnten zeigen, dass Modafinil impulsives Verhalten reduziert“, sagt Professor Vlaev.

Frühere Studien haben gezeigt, dass Modafinil die Impulsivität bei einer Reihe von Störungen wie Alkoholismus, Schizophrenie und ADHS reduziert. Bei Bulimie liegen oft ähnliche Bedingungen vor. Deshalb vermuteten die Forscher, dass es auch diesen Menschen helfen könnte. Erste Tests haben diese Vermutung bestätigt.

In einer randomisierten kontrollierten Studie führten die Wissenschaftler eine Reihe von Experimenten durch. An der Studie nahmen 60 Männer im Alter von 19 bis 32 Jahren teil. 20 Teilnehmer erhielten Atomoxetin (Strattera), 20 weitere Modafinil und die übrigen ein Placebo zur Kontrolle.

Ergebnisse der Studie

Die Ergebnisse zeigen, dass Personen, die Modafinil erhielten, signifikant weniger impulsiv waren, während Atomoxetin keinen Unterschied im Vergleich zu Placebo zeigte. Diese Entdeckung könnte wichtige Auswirkungen auf fettleibige oder übergewichtige Menschen haben. Esssüchtige wissen, dass sie abnehmen müssen, aber das Verlangen nach mehr Essen ist überwältigend und führt zu einer depressiven Spirale, die weitere Probleme nach sich ziehen kann. Studien haben gezeigt, dass die meisten fettleibigen Menschen esssüchtig sind, weil sie ihre impulsiven Handlungen nicht kontrollieren können. Modafinil könnte ihnen mehr Kontrolle geben, um Gewicht zu verlieren und so ihre Gesundheit zu verbessern.

Modafinil im Off-label-Einsatz

Mittlerweile wird Modafinil auch in Deutschland in einigen Arztpraxen zur Gewichtsreduktion verschrieben. Dies geschieht jedoch off-label, also außerhalb der Zulassung. Bei einem Off-Label-Use haften die Ärzte für die fachliche Richtigkeit sowie für mögliche Nebenwirkungen. Zudem gibt es eine wachsende Zahl von Online-Anbietern, bei denen man Medikamente wie Modafinil rezeptfrei kaufen kann, wovon Ärzte und andere Experten in der Regel abraten.

Modafinil ist für die meisten Menschen gut verträglich. Im Vergleich zu Anorektika aus der Gruppe der Amphetamine wie etwa Sibutramin erscheinen die Nebenwirkungen von Modafinil relativ harmlos, sind aber immer noch deutlich höher als beim Fettblocker Orlistat. Die Wahl des geeigneten Wirkstoffs sollte im Einzelfall vom Arzt getroffen werden.

Quelle

Einen Kommentar schreiben