Diuretika zum Abnehmen?

Diuretika zum Abnehmen zu verwenden, ist in der Regel keine gute Idee.

von Fatburner
458 Klicks
Titelbild Diuretika zum Abnehmen

In den sozialen Medien liest man gelegentlich von mehr oder weniger prominenten Personen, die Diuretika zum Abnehmen einnehmen. Die so genannten „Wasserpillen“ sind eigentlich für die Behandlung von Krankheiten wie Herzinsuffizienz und Bluthochdruck gedacht. Sie werden aber auch von Menschen eingenommen, die schnell abnehmen wollen. Diese Pillen helfen zwar, einige Kilos zu verlieren, aber die Wirkung ist nicht von Dauer und kann gefährlich sein.


Wofür Diuretika eigentlich gut sind

Dass Diuretika zum Abnehmen missbraucht werden, war nie vorgesehen. Sie werden in der Regel zur Behandlung von Krankheiten wie Bluthochdruck, Herzinsuffizienz oder Nierenerkrankungen eingesetzt.

Diuretika wirken auf verschiedene Teile der Niere und bewirken, dass dem Blut Salz (Natrium) und Wasser entzogen und mit dem Urin ausgeschieden werden. Einige Diuretika bewirken auch, dass Kalium oder Zucker mit dem Urin ausgeschieden werden.

Das Urinvolumen nimmt zu, da Flüssigkeit aus dem Körper in den Urin übergeht. Dadurch werden Ödeme (überschüssiges Wasser im Körper) reduziert und der Blutdruck gesenkt.

Führen Diuretika zum Abnehmen?

Diuretika können die Zahlen auf der Waage schnell sinken lassen. Dieser Gewichtsverlust ist jedoch nicht als gesund anzusehen. Er ist vor allem auf den Verlust von Wasser zurückzuführen. Sobald man etwas trinkt, steigt das Gewicht wieder.

Verschiedene Sportler haben in der Vergangenheit Diuretika eingenommen, um schnell Gewicht zu verlieren. Dies gilt insbesondere für Sportler, die in bestimmten Gewichtsklassen konkurrieren, wie z. B. Boxer. Aufgrund des Missbrauchs durch Sportler wurden Diuretika in die Liste der verbotenen Substanzen der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) aufgenommen. Wenn Sportler heute noch Diuretika kaufen, handelt es sich in der Regel um Bodybuilder, die nicht an offiziellen Wettkämpfen teilnehmen, aber einen stark definierten Körper anstreben.

Diuretika werden manchmal von Menschen mit Essstörungen wie Bulimie missbraucht, um schnell Gewicht zu verlieren und „abzunehmen“. Ein unsachgemäßer Langzeitgebrauch von Diuretika kann jedoch zu chronischen Elektrolytentgleisungen und Nierenerkrankungen führen.

Diuretika zum Abnehmen: die Gefahren

Diuretika dürfen nur auf ärztliche Anweisung zur Behandlung bestimmter Erkrankungen eingenommen werden. Es gibt drei Hauptklassen von Diuretika, von denen die gebräuchlichsten zusammen mit den häufigsten Nebenwirkungen im Folgenden aufgeführt sind. Darüber hinaus gibt es einige andere Diuretika, die keiner der drei Hauptgruppen zugeordnet werden können.

  • Schleifendiuretika wie Furosemid oder Bumetanid führen zu Schwindel, Magenbeschwerden, Durchfall und Kaliummangel.
  • Thiaziddiuretika wie Hydrochlorothiazid oder Chlorthalidon verursachen Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit und Haarausfall.
  • Kaliumsparende Diuretika wie Spironolacton oder Eplerenon können Blähungen, Übelkeit und Kopfschmerzen verursachen.
  • Andere Diuretika wie Mannitol oder Pamabrom verursachen ebenfalls Kopfschmerzen, aber auch Übelkeit, Durchfall und Störungen des Elektrolythaushalts.

Die Einnahme von Diuretika zur Gewichtsreduktion kann zu Dehydratation, Müdigkeit, Schwindel, niedrigem Blutdruck, Muskelkrämpfen und möglicherweise zu einem schweren Elektrolytungleichgewicht führen.

Natürliche Mittel zur Regulierung des Wasserhaushalts

Statt bei kleinen Wasseransammlungen im Körper zur Pille zu greifen, kann man es auch mit natürlichen Methoden versuchen. Folgende Strategien haben sich in der Praxis bewährt:

  • Reduzieren Sie Ihren Salzkonsum: Eine hohe Salzzufuhr führt dazu, dass der Körper Wasser einlagert. Der Verzehr einer stark gesalzenen Mahlzeit führt zu einer erhöhten Flüssigkeitsaufnahme, ohne dass die Urinausscheidung zunimmt. Die Folge ist eine Zunahme des Wassergewichts. Eine Verringerung des Salzgehalts in der Nahrung kann verhindern, dass unnötig Wasser eingelagert wird.
  • Trinken Sie etwas Tee oder Kaffee: Tee und Kaffee wirken leicht harntreibend und das enthaltene Koffein kann auch helfen, ein paar Pfunde zu verlieren.
  • Trinken Sie eine Tasse Hibiskustee: Es gibt Hinweise darauf, dass Hibiskusextrakt (Hibiscus sabdariffa L.) harntreibende Eigenschaften hat, und vorläufige Studien haben gezeigt, dass er sicher und wenig toxisch ist.
  • Naschen Sie Wassermelone, Ananas, Spargel, Brunnenkresse oder Weißdornbeeren: Diesen Früchten wird eine leicht harntreibende Wirkung nachgesagt. Außerdem sind sie reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien.
  • Kommen Sie ins Schwitzen: Bewegung fördert die Durchblutung und führt zum Schwitzen. Beides kann die Symptome von Wassereinlagerungen lindern.

Zusammenfassung

Diuretika zum Abnehmen einzunehmen, ist im Allgemeinen keine gute Idee. Diuretika führen zwar zu einem schnellen Gewichtsverlust, aber es handelt sich dabei um einen Wasser- und nicht um einen Fettverlust, und sobald Sie wieder Wasser zu sich nehmen, nehmen Sie wieder zu.

Die unsachgemäße Einnahme von Diuretika zur Gewichtsabnahme kann zu Dehydrierung, Elektrolytungleichgewicht, Müdigkeit, Muskelkrämpfen und langfristigen Nierenschäden führen. Statt sich auf Wasserpillen zu verlassen, um Gewicht zu verlieren, sollten Sie sich an eine gesunde Ernährung und ein Sportprogramm halten, und wenn Sie überschüssiges Wasser einlagern, sollten Sie sich für eine natürliche Methode entscheiden, um es zu verlieren.

Quelle: healthmatch.io


Keine Diuretika zum Abnehmen verwenden

Diuretika sind zur Gewichtskontrolle nicht geeignet

Einen Kommentar schreiben